Patienteneinwilligung Zuweiserportale: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Hl7wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
(Feedback von Tarik Idris)
Zeile 31: Zeile 31:
 
== CON-Segment ==
 
== CON-Segment ==
 
Um die Detailinformationen zur Patienteneinwilligung zu übermitteln dient das CON-Segment mit folgenden Wertebereichen, wobei zunächst versucht werden soll, die möglichen Szenarien ausschließlich durch Verwendung der Felder CON.#2, CON.#10 und CON.#11 abzubilden mit den unten vorgegebenen Wertebereichen.
 
Um die Detailinformationen zur Patienteneinwilligung zu übermitteln dient das CON-Segment mit folgenden Wertebereichen, wobei zunächst versucht werden soll, die möglichen Szenarien ausschließlich durch Verwendung der Felder CON.#2, CON.#10 und CON.#11 abzubilden mit den unten vorgegebenen Wertebereichen.
 +
{{WorkBox
 +
|
 +
Wenn wir eine Möglichkeit hinzufügen eine Leistungserbringer-ID im CON-Segment selbst zu definieren, dann könnte man auf die fest definierten OIDs verzichten. Stattdessen kann der Sender einfach angeben "für Arzt 19 gilt Regelung 2.999.9.1 (z.B. Zuweiser Policy - zeitlich begrenzter Zugriff auf den Entlassbrief) und für Arzt 23 gilt Regelung 2.999.9.2 (z.B. Hausarzt Policy - zeitlich begrenzter Zugriff auf Entlassbrief und Befunde)"
 +
}}
  
 
{{WorkBox|Abgleich mit CON-Segment als Spezialisierung. }}
 
{{WorkBox|Abgleich mit CON-Segment als Spezialisierung. }}
Zeile 369: Zeile 373:
  
 
====Tabelle 0443: Provider Role====
 
====Tabelle 0443: Provider Role====
 +
 +
{{WorkBox
 +
|
 +
Kommentar Tarik Idris: Sollte nicht PCP mit Hausarzt übersetzt werden? Den Family Health Care Professional (FHCP) hätte ich eher als den Kinderarzt verstanden. Ich würde auch eine Gynäkologin als FHCP bezeichnen. Während einer Schwangerschaft sollte die Gynäkologin ja auch über die Klinikaufenthalte informiert sein.
 +
}}
  
 
{| class="hl7table"
 
{| class="hl7table"
Zeile 392: Zeile 401:
  
 
==== Szenario 1 ====
 
==== Szenario 1 ====
Patient stimmt in schriftlicher Form zu, dass dem Hausarzt Zugriffsberechtigung erteilt wird
+
Patient stimmt in schriftlicher Form zu, dass dem Hausarzt Dr. Musterarzt (ID 9999) eine Zugriffsberechtigung erteilt wird
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_CP_OID||||||||W|A</syntaxhighlight >
+
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_FHCP_OID||||||||W|A</syntaxhighlight >
 +
<syntaxhighlight lang ="text">ROL|1|A|FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO</syntaxhighlight >
 +
 
 +
Alternative Umsetzung mittels PRT anstelle von ROL. Dies würde auch Berechtigungen auf Organisationsebene erlauben (die Organisation lässt sich in ROL nicht gut abbilden):
 +
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_FHCP_OID||||||||W|A</syntaxhighlight >
 +
<syntaxhighlight lang ="text">PRT|1|A||FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO||O|Praxis Mustermann^^199991^^^&2.999.2&ISO</syntaxhighlight >
  
 
==== Szenario 2 ====
 
==== Szenario 2 ====
Der Patient stimmt der Erteilung einer Zugriffsberechtigung für den nachbehandelnden Arzt zu,  
+
Der Patient stimmt der Erteilung einer Zugriffsberechtigung für den nachbehandelnden Arzt (Dr. Musterärztin) zu,  
widerspricht jedoch ausdrücklich einer Zugriffsberechtigung für den Hausarzt
+
widerspricht jedoch ausdrücklich einer Zugriffsberechtigung für den Hausarzt (Dr. Musterarzt)
 
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_RT_OID||||||||W|A</syntaxhighlight >
 
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_RT_OID||||||||W|A</syntaxhighlight >
<syntaxhighlight lang ="text">CON|2|ZWP_CP_OID||||||||W|R</syntaxhighlight >
+
<syntaxhighlight lang ="text">CON|2|ZWP_FHCP_OID||||||||W|R</syntaxhighlight >
 +
<syntaxhighlight lang ="text">ROL|1|A|FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO</syntaxhighlight >
 +
<syntaxhighlight lang ="text">ROL|2|A|RT|8888^Musterärztin^Miriam^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO</syntaxhighlight >
  
 
==== Szenario 3 ====
 
==== Szenario 3 ====
Zeile 405: Zeile 421:
 
hat diese nun jedoch widerrufen.
 
hat diese nun jedoch widerrufen.
 
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_AD_OID||||||||W|X</syntaxhighlight >
 
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_AD_OID||||||||W|X</syntaxhighlight >
 +
<syntaxhighlight lang ="text">ROL|2|A|AD|8888^Musterärztin^Miriam^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO</syntaxhighlight >
 +
 +
==== Szenario 4 ====
 +
Der Patient stimmt der Zugriffsberechtigung für den Hausarzt weiterhin zu,
 +
aber der Hausarzt hat sich geändert.
 +
<syntaxhighlight lang ="text">CON|1|ZWP_FHCP_OID||||||||W|A</syntaxhighlight >
 +
<syntaxhighlight lang ="text">ROL|1|D|FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO</syntaxhighlight >
 +
<syntaxhighlight lang ="text">ROL|2|A|FHCP|8888^Musterärztin^Miriam^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO</syntaxhighlight >
  
 
[[Kategorie:Segmente|CON]]
 
[[Kategorie:Segmente|CON]]
 
[[Kategorie:Anfragen|Patienteneinwilligung]]
 
[[Kategorie:Anfragen|Patienteneinwilligung]]

Version vom 16. Januar 2015, 17:52 Uhr



Bei der Bereitstellung von Patienteninformationen für mitbehandelnde und zuweisende Ärzte mit Hilfe eines Zuweiserportals, ist die Einwilligung des Patienten erforderlich.

Diese Seite dient dem Versuch - mit möglichst einfachen Mitteln - die häufigsten UseCases zur Übermittlung der Patienteneinwilligung an ein Zuweiserportal darzustellen.

Die Akteure sind

  • das KIS-System, in dem die administrative Aufnahme des Patienten erfolgt.

In der Regel werden dem Patienten bei der Aufnahme die Formulare zur Erteilung der Einwilligung bzw. des Widerspruchs ausgehändigt und Entscheidung des Patienten im KIS registriert.

  • das Zuweiserportal, das den angeschlossenen Ärzten abhängig vom Behandlungskontext und der vorliegenden Patienteneinwilligung Informationen über den Behandlungsverlauf zur Verfügung stellt.


HL7-Events

Für die Anlage und Aktualisierung des der Patienteneinwilligung stehen die ADT-Events A01 (Anlage stationäre Aufnahme) A04 (Anlage ambulanter Besuch) und A08 (Änderung fallbezogener Daten) zur Verfügung.

HL7-Nachrichtenstrukturen

Für die Übermittlung von Art und Status der Einwilligung werden die Nachrichtenstrukturen der o.g. Events um das CON-Segment erweitert. Das Segment ist optional und Wiederholbar und steht am Ende der Nachrichten.

CON-Segment

Um die Detailinformationen zur Patienteneinwilligung zu übermitteln dient das CON-Segment mit folgenden Wertebereichen, wobei zunächst versucht werden soll, die möglichen Szenarien ausschließlich durch Verwendung der Felder CON.#2, CON.#10 und CON.#11 abzubilden mit den unten vorgegebenen Wertebereichen.

Seq Description German Interpretation Length Table r/o/c Rep#: Item Data Structure Section
1 Set ID - CON CON-Segmentnummer 4 R 01776 SI 9.9.4.1
2 Consent Type Art der Einverständniserklärung

Eine (noch zu bestimmende) OID, die semantisch eine uneingeschränkte Erteilung einer Zugriffsberechtigung auf Behandlungsdaten, die in einem Zuweiserportal zur Verfügung gestellt werden, beschreibt. Die Zugriffsberechtigung ist gebunden an diejenige Person, die laut ADT-Daten-Übermittlung die in der OID benannte Rolle einnimmt. Als Platzhalter dient hier zunächst der String "ZWP_<ROLETYPE>_OID")

705 0496 R 01777 CWE 9.9.4.2
3 Consent Form ID and Version verwendetes Formular der Einverständniserklärung 40 O 01778 ST 9.9.4.3
4 Consent Form Number eindeutige Identifikation der Einverständniserklärung 427 O 01779 EI 9.9.4.4
5 Consent Text Einverständnis - Text (hier: "Erteilung einer Zugriffsberechtigung auf medizinische Informationen") 65536 O Y 01780 FT 9.9.4.5
6 Subject-specific Consent Text Spezifische Einverständnisse 65536 O Y 01781 FT 9.9.4.6
7 Consent Background Information zusätzliche Informationen 65536 O Y 01782 FT 9.9.4.7
8 Subject-specific Consent Background Text spezifische Zusatzinformationen 65536 O Y 01783 FT 9.9.4.8
9 Consenter-imposed limitations Einschränkungen durch den Einwilligenden 65536 O Y 01784 FT 9.9.4.9
10 Consent Mode Form der Einverständniserklärung


T Telephone
V Verbal
W Written
I Implicit

2 0497 R 01785 CNE 9.9.4.10
11 Consent Status Status der Einverständniserklärung


A = Active (durch impliziten oder expliziten Widerspruch)
B = Bypassed (Patient wurde aus (medizinischen, psychologischen, taktischen) Gründen nicht informiert bzw. gefragt, die Meldung soll trotzdem erfolgen)
P = Pending (Patient wurde (noch) nicht informiert oder gefragt, die Meldung soll noch nicht erfolgen)
R = Refused (Patient hat Widersprochen, ohne vorherige implizite oder explizite Einwilligung)
X = Rescinded (Patient hat eine zuvor erteilte Einwilligung zurückgezogen)

2 0498 R 01786 CNE 9.9.4.11
12 Consent Discussion Date/Time Zeitpunkt des Patientengesprächs 24 O 01787 DTM 9.9.4.12
13 Consent Decision Date/Time Zeitpunkt der Patientenentscheidung 24 O 01788 DTM 9.9.4.13
14 Consent Effective Date/Time Beginn des Einverständniszeitraums 24 O 01789 DTM 9.9.4.14
15 Consent End Date/Time Ende des Einverständniszeitraums 24 O 01790 DTM 9.9.4.15
16 Subject Competence Indicator Merkmal Patientenverständnis vorhanden 1 0136 O 01791 ID 9.9.4.16
17 Translator Assistance Indicator Merkmal Dolmetscher benötigt 1 0136 O 01792 ID 9.9.4.17
18 Language Translated To übersetzt nach 250 0296 O 01793 CWE 9.9.4.18
19 Informational Material Supplied Indicator Merkmal zusätzliches Informationsmaterial ausgehändigt 1 0136 O 01794 ID 9.9.4.19
20 Consent Bypass Reason Grund für Nichteinholung eines Einverständnisses 705 0499 O 01795 CWE 9.9.4.20
21 Consent Disclosure Level Umfang der Patientenaufklärung 1 0500 O 01796 ID 9.9.4.21
22 Consent Non-disclosure Reason Grund für eingeschränkte Patientenaufklärung 705 0501 O 01797 CWE 9.9.4.22
23 Non-subject Consenter Reason Grund für die Einwilligung durch Dritte 705 0502 O 01798 CWE 9.9.4.23
24 Consenter ID Einwilligende Person 250 R Y 01909 XPN 9.9.4.24
25 Relationship to Subject Beziehung des Einwilligenden zum Patienten 100 0548 R Y 01898 IS 9.9.4.25


Policy-OIDs

Gemäß der Implementierungsleitfäden von HL7 Deutschland, findet die Übermittlung der im Behandlungskontext stehenden Ärzte mit Hilfe von ROL-Segmenten statt (vgl. gemeinsame Elemente). Dabei sind verschiedene Rollen-Ausprägungen möglich. Die folgende Tabelle weist jeder Rolle eine Policy-OID zu, mit der die Zugriffsberechtigung der jeweiligen Person im Zuweiserportal gesteuert werden kann.

(derzeit werden hier noch Platzhalter verwendet!

Tabelle 0443: Provider Role

Wert Beschreibung Interpretation OID
AD Admitting Einweisender Arzt ZWP_AD_OID
AT Attending Behandelnder Arzt ZWP_AT_OID
CP Consulting Provider Mitbehandelnder Arzt ZWP_CP_OID
FHCP Family Health Care Professional Hausarzt ZWP_FHCP_OID
PP Primary Care Provider Erstbehandelnder Arzt ZWP_PP_OID
RP Referring Provider überwiesen von ZWP_RP_OID
RT Referred To Provider überwiesen nach ZWP_RT_OID

Beispiele

Szenario 1

Patient stimmt in schriftlicher Form zu, dass dem Hausarzt Dr. Musterarzt (ID 9999) eine Zugriffsberechtigung erteilt wird

CON|1|ZWP_FHCP_OID||||||||W|A
ROL|1|A|FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO

Alternative Umsetzung mittels PRT anstelle von ROL. Dies würde auch Berechtigungen auf Organisationsebene erlauben (die Organisation lässt sich in ROL nicht gut abbilden):

CON|1|ZWP_FHCP_OID||||||||W|A
PRT|1|A||FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO||O|Praxis Mustermann^^199991^^^&2.999.2&ISO

Szenario 2

Der Patient stimmt der Erteilung einer Zugriffsberechtigung für den nachbehandelnden Arzt (Dr. Musterärztin) zu, widerspricht jedoch ausdrücklich einer Zugriffsberechtigung für den Hausarzt (Dr. Musterarzt)

CON|1|ZWP_RT_OID||||||||W|A
CON|2|ZWP_FHCP_OID||||||||W|R
ROL|1|A|FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO
ROL|2|A|RT|8888^Musterärztin^Miriam^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO

Szenario 3

Der Patient hat zunächst eine Zugriffsberechtigung für den Einweisenden Arzt erteilt, hat diese nun jedoch widerrufen.

CON|1|ZWP_AD_OID||||||||W|X
ROL|2|A|AD|8888^Musterärztin^Miriam^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO

Szenario 4

Der Patient stimmt der Zugriffsberechtigung für den Hausarzt weiterhin zu, aber der Hausarzt hat sich geändert.

CON|1|ZWP_FHCP_OID||||||||W|A
ROL|1|D|FHCP|9999^Musterarzt^Max^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO
ROL|2|A|FHCP|8888^Musterärztin^Miriam^^^Dr. med.^^&2.999.1&ISO