AG Einwilligungsmanagement Protokoll 2018-06-05

Aus Hl7wiki
Version vom 17. Juli 2018, 11:53 Uhr von Slang (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „=Überblick bisherige Vorarbeiten= * Kurzpräsentation GICS (Martin Bialke): https://drive.google.com/file/d/1LnmfoAMKVHXYsTNOCoAkj9qHvI7kjZvb/view?usp=sharing…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Überblick bisherige Vorarbeiten

Scope und Ziele der AG

Besprechung des Entwurfstextes. Abstimmung zum Inhalt.

=> TODO: Das Dokument muss noch finalisiert und verabschiedet werden.

Szenarien (Diskussion)

  • Vorschlag: Zumindest zu Beginn: Fokussierung auf Privacy Consent. Hier ist ein Enforcement auf technischem Level möglich (ACLs). Dies meint die elektronische (Weiter-)Verarbeitung von Daten.
  • Die MI-Initiative muss Problematik “Versorgungsdaten für die Forschung” lösen. Forschung betrifft u.U. auch nicht-enforcebare Dinge (Verwendung von Bioproben, ...)
  • Auch in der Versorgung ist nicht alles enforcebar (z.B. die Durchführung einer Operation).
  • Nicht-enforcebare Dinge verbleiben dann auf dem "einfachen Level", d.h. beschreiben (z.B. mittels Codes o.dgl.) den Consent-Status.
  • Insgesamt wird der Bedarf gesehen, eine generische Lösung zu schaffen, die in der Lage ist, multiple Use Cases abzudecken.
  • Hier spielt auch der erste Punkt aus dem o.g. Scope-Dokument eine Rolle ("Beschreibung des Einwilligungsdokuments").
    Dies strukturiert und standardisiert abzubilden, wird als elementar angesehen.
    Die eigentliche Abbildung des Patienten-Consent folgt dann hieraus.
  • Auch für die ambulante Versorgung hat das Thema Relevanz (Beispiel: Netzwerk mit 60 Praxen als konkreter Einsatzfall)
  • => TODO: Ansatz hierfür erarbeiten

Weiteres Vorgehen