Informationsmodell

Aus Hl7wiki
(Teildokument von KBV Muster 16 eRezept)
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K
K
 
Zeile 33: Zeile 33:
  
 
===Akteurhierarchie===
 
===Akteurhierarchie===
Genauso können einzelne Akteure weiter spezialisiert werden, je nachdem, um welche Verschreibung es sich handelt.
+
Genauso können einzelne Akteure weiter spezialisiert werden, je nachdem, um welche Verordnung es sich handelt.
  
 
[[Datei:cdam16_akteurhierarchie.JPG|Akteurshierachie|400px]]
 
[[Datei:cdam16_akteurhierarchie.JPG|Akteurshierachie|400px]]

Aktuelle Version vom 4. November 2019, 17:48 Uhr

Dieses Material ist Teil des Leitfadens KBV Muster 16 eRezept.
  • Direkt im Wiki geändert werden sollten Schreibfehler, ergänzende Hinweise.
  • Offene Fragen, die der Diskussionen bedürfen, sollten auf der Diskussionsseite aufgenommen werden.
  • Liste der Seiten dieses Leitfadens: hier, Liste der Seiten, in denen dieses Material verwendet (transkludiert) siehe hier .

Informationsmodell

Vorgehensweise

Im Mittelpunkt dieser Ausarbeitung steht das Informationsmodell, aus dem die beiden technischen Umsetzungen in Form von CDA und FHIR abgeleitet werden. Dieses Informationsmodell wird durch die beteiligten Organisationen und deren Mitglieder erarbeitet. Über das Interoperabilitätsforum steht es aber auch weiteren Institutionen offen.

Die Qualitätssicherung für eine anschließende Ballotierung als sog. Affiliate Localization wird durch HL7 Deutschland übernommen.

Die inhaltliche Ausarbeitung orientiert sich primär an den Erfordernissen, die aus dem papiergebundenen Rezept abgeleitet werden können. Dies geschieht über die Erfassung als ART-DECOR Data Set, woran sich auch die Erarbeitung als übergordnetes Informationsmodell orientiert.

Als Randbedingungen fließen hierzu die Vorarbeiten ein, die bspw. über IHE Pharmacy, HL7 International, ELGA in Österreich und das europäische eRezept bereits vorhanden sind. Idealerweise werden diese miteinander harmonisiert. Als Ergebnis entstehen dann Templates (Document, Section, Entries) für CDA und äquivalente FHIR-Profile. Das zusammen bildet dann diesen Implementierungsleitfaden. Als informative Ergänzung werden dann XML-Schemas und ggf. auch Schematron für Testzwecke generiert.

Vorgehensweise

[Abbildung 1] Vorgehensweise

Hierarchien

Bei der Informationsmodellierung lassen sich verschiedene Hierarchien identifizieren, die nachfolgend kurz erläutert werden.

Prozesshierarchie

Zuerst einmal lässt sich der Prozess in drei Teilprozesse zerlegen:

  • eVerschreibung: Arzt - Patient/Angehöriger/Bevollmächtigter - Leistungserbringer
  • eAbgabe: Leistungserbringer - Patient
  • eAbrechnung: Leistungserbringer - Kostenträger

Prozesshierarchie

[Abbildung 2] Prozesshierarchie

Zwischen diesen Akteuren werden die entsprechenden Dokumente ausgetauscht.

Akteurhierarchie

Genauso können einzelne Akteure weiter spezialisiert werden, je nachdem, um welche Verordnung es sich handelt.

Akteurshierachie

[Abbildung 3] Akteurshierarchie

Dokumentenhierarchie

Die verschiedenen Dokumenttypen, die im Verordnungsprozess eine primäre Rolle spielen, lassen sich ebenfalls in einer Hierachie anordnen, so dass das Rezept als Muster 16 nur eine Ausprägung davon darstellt. Die anderen Muster lassen sich im Prinzip ähnlich abbilden.

Dokumentenhierarchie

[Abbildung 4] Dokumentenhierarchie

Das Rezept selbst steht in einem Zusammenhang mit der Abgabe und Abrechnung.

Zusammenhang zwischen den Dokumenten

[Abbildung 5] Zusammenhang zwischen den Dokumenten

Damit ergeben sich in einer Template-Darstellung folgende Dokumentbeziehungen:

Dokumentbeziehungen

[Abbildung 6] Dokumentbeziehungen

Informationsmodell (als Domain Model)

Die im Falle von Verordnungen relevanten Informationen lassen sich in ein gemeinsames Informationsmodell (als Domain Model) einordnen:

Domänenmodell

[Abbildung 7] Informationsmodell

Das Informationsmodell wurde als Domänenmodell erstellt, um eine leicht erhöhtes Abstraktionsniveau sicherzustellen. Daraus lässt sich dann ein Klassenmodell ableiten, das hier aber nicht weiter betrachtet wird.

Data Set

Grundlegender Bestandteil für eine Abbildung in CDA und FHIR ist das Vorhandensein eines Informationsmodells, das eine entsprechende Datenmenge umfasst.

Die Daten, die für alle KV-Formulare in gleicher Art behandelt werden können, lassen sich wie folgt strukturieren:

Headerdaten-Dataset

[Abbildung 8] Dataset Headerdaten

Die Daten, die die speziellen Details aus dem Rezept enthalten, sind wie folgt strukturiert:

Cdam16 daten.jpg

[Abbildung 9] Dataset Rezeptdaten

CDA Domänenmodell

Das eigentliche Domänenmodell für CDA lässt sich daraus ableiten. Auf der linken Seite stehen die drei Dokumente, die spezifiziert werden müssen. Inhaltlich beinhalten diese die Medikation mit den Details zum Medikament.

Hauptdaten-Dataset

[Abbildung 10] Domänenmodell CDA
Referenzfehler: Es sind <ref>-Tags für die Gruppe „Abbildung“ vorhanden, jedoch wurde kein dazugehöriges <references group="Abbildung" />-Tag gefunden oder ein schließendes </ref> fehlt.